Cargando...
  • Haus Fortuna
    Détail de peintures murales
  • Haus Fortuna
    Gepflasterte Straße
  • Haus Fortuna
    Mosaike

Haus Fortuna  Haus Fortuna

La Casa de la Fortuna, übersetzt, das Haus Fortuna, bringt Sie in die häusliche Atmosphäre der römischen Cartagena des ersten Jahrhunderts. Sie besuchen die verschiedenen Räume, aus denen das Haus bestand: der Speisesaal, wo die Familie die Bankette feierte, der Raum, in dem der Herr des Hauses seine Kunden empfing, oder die Schlafzimmer als privater Teil des Hauses. Die Gegenstände der persönlichen Verzierung, Lampen, Geschirr, unter anderem, werden Ihnen helfen, die Moden und Bräuche der Zeit zu verstehen.

Gleichzeitig können Sie die Schönheit ihrer Wandmalereien und Mosaiken mit abwechslungsreichen Motiven wie dem Schwan (Hausbild), Hakenkreuzen, Blumen oder Granaten bewundern. Alle geladen mit einer großen mythologischen Symbolik.

Allgemeine Eintrittskarte: 2’5€

Ermäßigte Eintrittskarte: 2€
*Online kaufen, Kinder unter 12 Jahren, Studenten bis 25 Jahre, Jugendkarte und Jugenkarte +, Arbeitslose, Rentner, Behinderte, Familien (2 oder mehr Erwachsene + 2 oder mehr Kinder unter 12 Jahren), Familien-Karte und Gruppen ab 20 Personen.

Freier Eintritt:

  • Kinder unter 3 Jahren.
  • Offizielle Reiseleiter.
  • Mitglieder von Club Cartagena Puerto de Culturas (ausser Aktivitäten). 
*Um von ermäßigten Preisen zu profitieren, müssen Besucher gültige Dokumentation oder Ausweise nachweisen.

  KAUFEN SIE ONLINE

Geschätzte Dauer: 30 Minuten

Zeitpläne für Führungen:

  • Hochsaison
          11:00, 13:00 und 16:00 Uhr
 
  • Mittelsaison          
          12:00 und 13:00 Uhr
 
  • Nebensaison
          12:00 und 13:00 Uhr

*Die Zeitpläne der Geführten Führungen können sich ändern. Zeitpläne überprüfen.

  Vorschriften für Die Führungen (PDF - 425,24 KB)

'Ciudadanos de un Imperio'. Ruta guiada

De la mano de un guía te adentrarás en el día a día de la Cartagena romana. Entenderás como los habitantes de Carthago Nova se divertían en el Teatro Romano, vivían el ocio y placer de las termas o los banquetes en el Barrio del Foro Romano y conocerás su vida más íntima y costumbres visitando la Casa de la Fortuna, una vivienda decorada por bellos mosaicos y pinturas.

Mehr Info

 

Construye la ciudad romana

A través de una maqueta, que construirán los alumnos, éstos se sumergirán de lleno en la antigua Carthago Nova conociendo sus edificios más importantes.

Mehr Info

 

Zugänglichkeit

Der Tourismus ist für alle eines der Hauptziele von Cartagena Puerto de Culturas. Wir arbeiten daran, den Zugang von der größten Anzahl von Besuchern zu gewährleisten. Gegenwärtig bietet die Haus Fortuna ihren Besuchern mit speziellen Bedürfnissen folgende Einrichtungen:

  • Treppenlift verfügbar. 
  • Angepasste Toiletten.
  • Audiovisuell mit Untertiteln (Spanisch und Englisch) für Hörgeschädigte.
  • Reduzierter Preis für Menschen mit Behinderungen, die entsprechende offizielle Akkreditierung oder nachweise vorlegen.
  • Zugang mit Blindenhunden mit entsprechender Akkreditierung erlaubt.
Audioguides

Machen Sie das Beste aus Ihrem Besuch mit dem Audioführer, den Ihnen das Haus Fortuna zur Verfügung stellt. Dank der neuen Technologien können Sie eine individuelle, kostenlose und komfortable Tour genießen. Der Audioguide ist in 4 Sprachen verfügbar: Spanisch, Englisch, Französisch und Russisch. Preis €1,50.

Historischer kontext 

Die Erteilung des Kolonialstatus (54 v.Chr.) Markierte den Beginn eines intensiven Prozess der Stadterneuerung, die in der Zeit des Kaiser Augustus gipfeln würde. In diesem Moment des maximalen Glanzes (1. Jh. v. Chr - II Jh. nach Chr), wurde die Stadt Carthago Nova, die das volle Ausmaß der alten Halbinsel zu besetzen kam, mit einem neuen Straßennetz und alle Arten von Anlagen ausgestattet: auf der Westlichen Hälfte vermehrten sich stark öffentliche Gebäude, Forum, Tempel, Gebäude für Vorstellungen wie das Theater; Die östliche Hälfte war das Wohngebiet mit Wohnungsbau für wohlhabende Familien. 

Die private Architektur der römischen Kolonie wiederholte, wenn auch mit Veränderungen, die italischen Modelle, das heißt Insulae, Domus und Villae. Diese Arten von Häusern entsprachen dem wirtschaftlichen Niveau ihrer Bewohner. Die Insulae, Gebäude geformt von kleinen Häusern in verschiedenen Höhen und gewöhnlich unter Miete, wurden von den am meisten benachteiligten Klassen bewohnt. Die wohlhabenden Familien lebten in den Domus, städtischen Einfamilienhäusern von ein oder zwei Stockwerken oder in den Villae oder Landhäusern, die sich am Rande der Städte befanden und mit einigen landwirtschaftlichen Tätigkeiten, Fischfang oder Bergbau verbunden waren.

Haus Fortuna

Der Bau des Haus Fortuna würde in den städtischen Impuls eingraviert sein, der in der Zeit von August am Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. stattfand. Im nächsten Jahrhundert wurde es sowohl in seiner Dekoration als auch in seiner Struktur reformiert. Als Ergebnis der Krise, die die Stadt im zweiten Jahrhundert n. Chr. Erlebte, wurde es verlassen. 

Das Gebäude befand sich in einem zentral gelegenem Wohngebiet von Carthago Nova auf einer Fläche von über 200 m². Es handelt sich um ein Domus, der einer wohlhabenden Familie angehört, möglicherweise angereicherte Freigelassene oder Kaufleute. Das Haus hatte zwei Eingänge, eine Haupttür oder iaunus und ein hinteren Eingang oder posticum. Es wurde um ein überdachtes Atrium herum organisiert, dessen Funktion als Empfangsraum und Verteiler diente; seine Dekoration bestand aus Mosaiken mit Diamanten und Hakenkreuzen und parietalen Gemälden. Die gleiche Dekoration wurde in anderen Räumen gefunden: im Triclinium oder Speisesaal mit Wanddekoration aus Girlanden und Pfauenfedern, die Porträts von Figuren enthielten und Tablinum oder Repräsentationsraum. In diesem Raum konnten die reichen dekorativen Programme, die aus roten Platten und Interpanelen in Schwarz bestanden, dekoriert mit Kandelaber, auf denen sich kleine Vögel, Schwäne mit ausgebreiteten Flügeln und nackte männliche Charaktere als Satyr interpretiert wurden befanden. Diese symbolischen Elemente bezogen sich auf eine propagandistische Funktion des sozialen Status seines Besitzers, dessen Bedeutung auf Gottheiten anspielten oder einfache Dekormotive waren. Das Tablinum öffnete einen kleinen Raum, der als Lararium interpretiert wurde, wo kleine Altäre für den häuslichen Gottesdienst platziert wurden. Die Schlafzimmer waren klein und weniger dekoriert, da sie der private Teil der Häuser waren. Das Haus könnte auch hinten einen Hortus oder Garten gehabt haben. In dieser Zone befand sich die Servicetür zu einem Korridor, in dem die Inschrift "Fortuna Propitia", die der Lagerstätte den Namen gab, gefunden wurde, diese Inschrift heißt, dass das Glück vorteilhaft seien soll. Diese Begrüßung wurde arrangiert, um von Leuten gelesen zu werden, die durch die Hintertür kamen. Auf der einen Seite des Korridors befand sich ein Raum, der wegen dem Grad der Veränderung schwer zu definieren ist. Es handelt sich hier wahrscheinlich um einen Versorgungsbereich, eine Küche, Latrinen oder Lagerräume. Außerhalb des Hauses befanden sich zwei Bereiche, eine Taberna oder Laden und ein Servicebereich oder eine mögliche Küche; dieser letztere Raum, bafand sich früher unabhängig vom Haus und zählte mit eigenem Zugang. 

Der Domus wurde von zwei Cardus oder Straßen mit Nord-Süd-Richtung begrenzt, von denen aus das Haus zugänglich war. Die Straßen sind in einem schlechten Erhaltungszustand und ohne Material. Diese Tatsache könnte auf der Grundlage von zwei Theorien erklärt werden: Die erste würde auf das Gesetz Lex Iulia Municipalis hinweisen, nach dem die Eigentümer der Häuser diejenigen waren, die den Bau der Straße kosteten, und vielleicht wurde das Material für ihre Wiederverwendung in anderen Gebäuden herausgerissen; die zweite Theorie würde diese Vernachlässigung des sozialen und wirtschaftlichen Niedergangs der Stadt am Ende des zweiten Jahrhunderts n. Chr. betreffen. als dieser Sektor als Steinbruch genutzt wurde. Auf der Straße, zu der die Haupttür geöffnet wurde, sieht man noch die Kanalisation mit den Überresten einer Amphore, die als Wasserleitung wiederverwendet wurde.

Um eine Vorstellung von den Bräuchen und der Kultur der Zeit zu schaffen, werden einige der Ausgrabungen, wie Geschirr, Münzen, persönliche Verzierungen, Lampen und Gewichte, freigelegt.

Aufwertung

Die Entdeckung des Domus de Fortuna wurde in zwei Phasen durchgeführt. Die erste Phase fand 1971 statt, als Ausgrabungen zur Entdeckung einer Straße und den Überresten zweier römischer Wohnhäuser führten. Im Jahrzehnt der 90 wurde die Ausgrabung des angrenzenden Landes durchgeführt. Diese Arbeiten erlaubten es, die komplette Anlage des Hauses, die Mosaiken und Gemälde, die es schmückten, und einen neuen Abschnitt der Straße auszugraben. Die erste Intervention wurde von Pedro San Martín geleitet, die zweite von Miguel Martín, Diego Ortiz und Mariona Portí. 

Die im Jahr 1971 und im Jahr 2000 entdeckten Überreste wurden im Jahr 2004 von Cartagena Puerto de Culturas vereinigt und musealisiert. Diese Arbeiten suchten die Kontinuität zwischen den beiden Fundstätten nach denselben Kriterien und errichteten volumetrische Restitutionen, die das Vorhandensein zeitgenössischer Strukturen minimieren würden. Das Projekt wurde von den Architekten Nicolás Maruri, Atxu Amann und Andrés Cánovas entworfen.

Die Museumsführung:

  • Römerstraße. Ein Beispiel dafür, wie die Straßen in den römischen Städten waren. In der am besten erhaltenen Straße kann man das Abwassersystem mit den Überresten einer als Wasserrohr wiederverwendeten Amphore bewundern. 
  • Das Haus. Besichtigung der verschiedenen Räume, die den Domus bilden.
  • Die Vitrinen. Die repräsentativsten Materialien die in den Ausgrabungen gefunden wurden sind: Geschirr, Lampen, persönliche Schmuckgegenstände, Gewichte von Webstühlen oder die Skulptur einer Herme, die das dekorative Element eines Tisches sein würde.
Bibliographie 
 
  • Soler Huertas, B. (2000). “Arquitectura doméstica en Carthago Nova. La domus de la Fortuna y su conjunto arqueológico”. AnMurcia 16, págs. 53-85.
  • Fernández Díaz, A. (2008). La pintura mural romana de Carthago Nova. Tesis doctoral.
  • Fernández Díaz, A. y Quevedo Sánchez, A. (2007-2008). “La configuración de la arquitectura doméstica en Carthago Nova desde época tardo-republicana hasta los inicios del bajoimperio”. AnMurcia 23-24, págs. 273-309.
  • VV.AA. (2009). La casa romana en Carthago Nova. Arquitectura privada y programas decorativos. Editorial Tabularium.
  • VV.AA. (2012). Cartagena Puerto de Culturas. Convirtiendo el pasado en futuro.
  • Quevedo Sánchez, A. (2013). “La domus de la Fortuna”. Contextos cerámicos y transformaciones urbanas en Carthago Nova: de Marco Aurelio a Diocleciano, págs. 252-282. Tesis doctoral.



Wir fordern Sie Ihre Erlaubnis statistische Daten in diesem Web - Browsing gemäß Real Decreto-Ley 13/2012 zu erhalten.
Wenn Sie weiterhin durchsuchen betrachten wir die Verwendung von Cookies zu akzeptieren. OK | + Info